Sonntag, 1. März 2015

Geschenkemission

Dieses Jahr habe ich mir in Sachen Geschenke etwas vorgenommen.
Alle Geschenke sollen entweder

  • zum verbrauchen geeignet sein (Essbares, Seifen, Bastelbedarf..) 
  • verblühen (Blumen, allerdings nur welche, die hier angebaut wurden, siehe WWF)
  • oder zu einer Aktion einladen (Gutscheine für gemeinsame Aktivitäten, Kino- oder Konzertkarten..)


Ich selbst finde es nämlich immer ganz toll, wenn liebe Menschen mir schöne Sachen schenken, aber solange ich sie mir nicht gewünscht habe, bin ich manchmal etwas ratlos, was ich mit ihnen anfangen soll.
Dekotüddel ist zwar immer nett anzuschauen, aber in unserer kleinen Wohnung, weiß man langsam nicht mehr, wohin damit.
Und damit es den von mir Beschenkten nicht auch so ergeht, müssen meine Geschenke dieses Jahr eben diese Kriterien erfüllen.



Wie ihr seht, ist dieses Geschenk ja wohl bestens zum verbrauchen geeignet :)
Scones und Himbeer Curd, hübsch verpackt in einem Papierbeutel und einem alten Marmelade Glas - Wer kann da schon widerstehen?
Einfach gemacht (insgesamt hat es mich einen Sonntag Nachmittag gekostet, aber ich denke, dass liegt auch an meiner schlechten Organisation ;) ) und hoffentlich schnell verputzt.



Das Glas kann dann wieder mit Curd oder Marmelade oder, oder, oder befüllt werden und die Papiertüte wird einfach zur Mülltüte.
Kaum Müll und nichts, was in der Wohnung unnötig Platz wegnimmt.
So ein Geschenk würde mir ja sehr gefallen ;)

Und damit ihr dieses leckere Geschenk auch nachmachen könnt:
Hier findet ihr die Scones
und hier den Himbeer Curd.

Samstag, 28. Februar 2015

Unser Weg mit einem alten Hund

Oder auch Sookies erster Monat bei uns.

Als unser Omihund bei uns ankam, lief sie in 20 Minuten zwischen 500 und 700 Metern und war danach völlig hinüber.
Jetzt sind wir schon bei 1,2 Kilometern in einer Stunde, der Sonntagsspaziergang ist manchmal sogar 2,5 Kilometer lang - für unsere alte Lady eine echte Leistung.
Getestet wird hier aber immer noch. Vor allem mich sieht sie in der Rangordnung noch nicht klar über sich. Stur sein, bocken und zicken gehören noch zum Tagesablauf aber über kurz oder lang wird sich das legen.



Wir haben herausgefunden, warum die liebe Dame hinten im Kofferraum Anstalten macht, wenn sie aussteigen soll: Sookie ist es vom Vorbesitzer gewöhnt, im Fußraum mitzufahren.
Da wir kaum Auto mit ihr fahren stört uns das ersteinmal nicht, auf Dauer soll sie aber lernen, im Kofferraum mit zu fahren.



Wir haben den ersten Tierarztbesuch mit der alten Omi hinter uns gebracht, nachdem wir wussten, wie man mit ihr Auto fährt.
Leider lahmt Sookie auf beiden Beinen hinten, unsere Ärztin geht von Arthrose aus. Dagegen bekommt unsere Maus aber jetzt Medikamente..



Außerdem hat Sookie unsere Luna kennengelernt. Leider ist Sookie kein großer Fan von Luna und Luna versteht es nicht und "nervt" Sookie dann ein bisschen. Bei meinen Eltern zu Hause geht es dagegen sehr gut mit den beiden also bin ich noch guter Hoffnung ;)



Alles in allem war dieser Monat hier bei uns ganz schön spannend, vor allem wohl für Sookie. Missen wollen wir unsere Madame schon jetzt nie mehr ♥

Dienstag, 24. Februar 2015

"Ich zieh um mein Tier muss weg.So schnell wie möglich"

Vielleicht kann es mir hier jemand erklären. Vielleicht bin ich ja auch durch meine süßen Fellnasen einfach ein bisschen verklärt und verstehe es deshalb nicht, aber was passiert gerade in den eb**-kleinanzeigen?

Ich gucke ganz gerne mal in die Kleinanzeigen. Hier mal ein neues Spielzeug für Luna oder Sookie, Gehegeeinrichtung für die Kaninchen oder eben was man sonst so braucht und mal ganz gerne auch Secondhand nimmt. Auf der Suche nach neuen Teilen für unsere Vierbeiner suche ich immer gerne in der Rubrik "Haustiere" und lasse dann manchmal alle anderen Suchwörter oder Eingrenzungen weg.
So sind Jack und Abby zu uns gekommen, ich habe sie in den Kleinanzeigen gesehen und musste sie einfach zu uns holen. Bei Jack aus Liebe, bei Abby weil ich sehen konnte, wie schlecht sie gehalten wurde.

Bei dieser "sinnlosen" Sucherei fällt im Moment immer mehr eines auf:
Viele Anzeigen fangen ungefähr so an: "Da ich umziehen muss,..." oder "Da sich meine Wohnsituation ändert,..." .




Und genau hier versteht ich es nicht mehr so ganz. Ok, einen 12 Jahre alten Hund nimmt man nicht mehr unbedingt mit, wenn man in den 4. Stock zieht. Klar. Aber kann man sich denn dann nicht eine ebenerdige Wohnung suchen? Ein Tier ist ja eben auch ein Familienmitglied und ich nehme ja auch nicht die erstbeste 1-Zimmer-Wohnung und suche dann für A einfach ein neues Zuhause weil es in der Wohnung nicht mehr passt.
Oder kann ich nicht zumindest versuchen, den Hund dann in bekannte Hände zu geben solange ich noch keine passende Wohnung gefunden habe?


Bei anderen Tieren sehe ich das Problem noch viel weniger. Mäuse, Ratten, Hamster, die einfach immer einen gleichgroßen Stall haben, in der alten wie in der neuen Wohnung, sind etwas mit dem man rechnen kann beim Umzug. Den Stall kann ich genauso einrechnen in meine Zimmerplanung, wie meinen Kleiderschrank oder mein Klavier. Und wenn es nicht passt fliegt vielleicht eher mein Klavier raus, als mein Haustier. Oder ich muss nochmal anders anordnen.

Ich weiß natürlich, dass es manchmal im Leben so kommt, dass man sein Tier abgeben muss (auch um des Tieres Willen) aber muss denn ein einfacher Wohnungswechsel der Grund sein?
Vielmehr kommt es mir so vor, als wäre ein Umzug die neue Universalentschuldigung zur Abgabe eines Tieres und das finde ich mehr als nur schade. Wenn ich in die Knopfaugen meiner Fellnasen gucken, könnte ich sie nie ruhigen Gewissens hinter mit lassen, während ich in eine neue Wohnung ziehe.

*Absolut nicht als Angriff gemeint. Wie gesagt, verstehe ich, dass es manchmal Lebensereignisse gibt, die so einen Schritt erfordern. Aber eine Universalentschuldigung muss das doch nun wirklich nicht werden. 

Montag, 16. Februar 2015

Videotag: Katzen kastrieren


Es ist soweit: Bald geht die Zeit der Katzenwelpen wieder los. Jedes Jahr im Frühling werden die Tierheim überschwemmt von kleinen ungewollten Katzenbabys. Ehrliche Halter geben sie ab, die Kleinen werden ausgesetzt oder die Halter wissen gar nicht, dass ihre Katze Babys bekommen hat, weil sie sie als Freigängerkatze gar nicht so oft zu Gesicht bekommen.
Die Tierheime sind damit oft überfordert. Es gibt nicht genug Pflegestellen, die kleine Katzenkinder aufnehmen und großziehen können und noch weniger Endstellen, die den Kleinen dann auch ein endgültiges Zuhause schenken wollen oder können.
Der Grund, warum es jedes Jahr so viele Katzenkinder gibt es schnell erklärt: Katzen und Kater werden nicht kastriert, laufen frei im Dorf umher, treffen aufeinander und schon ist es passiert. Eine Katze kann bis zu  drei mal im Jahr drei bis sechs Junge bekommen. Das sind bis zu 18 neue Katzen im Jahr.
Deshalb ist es wichtig, seine Katze zu kastrieren. Welche Gründe es sonst noch gibt, erfährst du im Video.




Sonntag, 15. Februar 2015

Sieben Sachen Sonntag

Der Sieben Sachen Sonntag wurde von Frau Liebe ins Leben gerufen.
Man soll sonntags 7 Fotos von 7 Sachen machen, die man mit seinen Händen gemacht hat.
Und los gehts.



Direkt nach dem Aufstehen Übungsfragen für den Hundführerschein ausgefüllt. Fragen direkt nach dem Aufstehen zu beantworten war vielleicht nicht die klügste Idee.



Mit zerzausten Haaren aber ausgefüllten Fragebogen zum Hundeplatz gefahren. Ja, auch mit einer 12 Jahre alten Oma muss man noch den Hundeführerschein machen. Dazu im April (nach der Prüfung) mal mehr.



Nach der Hundeschule noch einen kleinen Abstecher zum Schloss gemacht und spazieren gewesen. Für Oma war das dann heute auch genug Action.



Zuhause erstmal eine große Tasse Tee und Schokolade gegönnt. Heute Morgen habe ich nämlich das Wetter etwas verkehrt eingeschätzt und nur die Windjacke übergeschmissen. Bei 4 Grad auf einem zugigen Hundeplatz nicht die beste Wahl. Also erstmal aufwärmen.



Dann aber doch wieder raus. Auch die Kaninchen wollen draußen versorgt werden. Alle vier sind an die Temperaturen draußen gewöhnt aber ein bisschen was fürs Fettpolster kann nicht schaden. (Aufs Bild hats nur noch die Portion für 2 von 4 geschafft.)



Auch die Kleinsttiere dürfen sich über was zu knabbern freuen. Und ich bin immer wieder erstaunt, wie schnell Basilikum weggemümmelt wird. Keine Chance auf einen Fotoauftritt, das arme Grünzeug.



Nach dem Tiere versorgen ist jetzt die Wohnung dran. Der Kleiderschrank musste schon dran glauben und ich habe einen großen Haufen Altkleider aussortiert. Und bis heute Abend soll die Bude glänzen, damit ich mich dann endlich mal ans lernen mache und keine Ausreden mehr finde. Drückt mir dir Daumen.

Mittwoch, 11. Februar 2015

Für Verliebte - Ein Buch

A. und ich sind im August schon 4 Jahre zusammen. Den Valentinstag haben wir in der Zeit eigentlich nie gefeiert und auch nicht vermisst.
Zum einen, weil wir uns an dem Tag nicht immer sehen konnten, zum anderen weil wir auch nicht soooo viel von dem Tag halten.
Dieses Jahr machen wir uns aber etwas mehr Gedanken über den ersten Valentinstag in der gemeinsamen Wohnung und beim drüber nachdenken bin ich über das erste Geschenk zum Jahrestag gestoßen, dass ich A. gemacht habe.


Aus ganz viel Papierresten habe ich A. Büchlein gebastelt und in dieses habe ich 100 Dinge geschrieben, die ich noch mit ihm machen wollte (und will).
Das Büchlein besteht aus einer alten Postkarte mit Herz als Rückseite, etwas Papprest, Druckerpapier und Kraftpapier als Vorderseite und einer alten Papiertüte für die Seiten im Buch.
Ich habe 20 Seiten mit je 5 Punkten gemacht.
Zusammengehalten wird links alles mit zwei Musterklammern und rechts mit einem weißen Band (das wir leider schon verloren haben).


Wer die Liste nachbasteln will, für den baldigen Valentin, für den habe ich hier noch einige Punkte, von mir, Freunden und Kreislerinnen, die mir im Forum dabei geholfen haben, 100 Dinge zu finden.


Ich wünsche euch einen schönen Valentin, zusammen mit dem Partner, der besten Freundin oder wahlweise auch gerne mit der ganzen Mannschaft an der Theke ;) 

PS: A und ich werden übrigens ganz spektakulär ins Kino gehen und danach die Pommesbude stürmen ;) 

Sonntag, 8. Februar 2015

SANTE Feuchtigkeitsshampoo mit Bio - Mango und Aloe

Zwei Monate lange teste ich nun das SANTE Feuchtigkeitsshampoo mit Bio - Mango und Aloe und dachte, heute erzähle ich euch mal ein wenig davon.
Ich bin ja generell nicht so der Typ für Beautyprodukte - geschminkt habe ich mich das letzte Mal 2011 für meinen Abiball - und dachte von daher immer, dass das ein Feld ist, in dem ich mir um Tierschutz keine Gedanken machen muss. Denn immerhin nutze ich ja keine Kosmetika.
Weit gefehlt. Als ich dann im November noch einmal drüber nachdachte, was ich so nutze, fiel es mir wie Schuppen von den Augen: Auch für Shampoo wird getestet und auch darin sind tierische Produkte enthalten.
Damit begann eine lange Suche nach einem Shampoo, das tierleidfrei ist, welches ich aber auch in unmittelbarer Umgebung, beziehungsweise direkt beim üblichen Wocheneinkauf, kaufen kann und für das ich dann nicht noch einmal extra in die Stadt düsen muss, denn auch das wäre ja für die Umwelt kein Gewinn gewesen.
Bei einem Besuch im Rossmann (die haben da die beste fertige Veggie-Bolo, für wenns mal schnell gehen muss) entdeckte ich dann dieses kleine Fläschchen im Shampooregal.




Gelesen hatte ich über die Shampoos von SANTE schonmal, also habe ich das kleine Fläschchen für 1,99€ einfach mal mitgenommen. Zuhause habe ich mich dann erstmal informiert, womit die Marke so alles wirbt:

Das NATRUE Label garantiert

  • natürliche uns biologisch-organische Inhaltsstoffe
  • sanfte Herstellungsprozesse
  • umweltfreundliche Praktiken
Außerdem finde ich im Netz, dass es dafür steht, dass keine Silikone, Petroleum, synthetische oder genetisch veränderte Stoffe in den Produkten verarbeitet werden.

                    Das BDIH Label steht für kontrollierte Naturkosmetik. 
                    Das Label ziert nur Produkte, die nach dem Standard
                    des BDHI als Naturkosmetik gelten. 

                    Hier kann man sich den Standard ansehen
                    BDHI Standard








           





           PETAS Label sagt aus, dass für dieses Shampoo keine 
           Tierversuche gemacht wurden und das das Shampoo an 
           sich keine tierischen Produkte enthält. Dieses Produkt
            ist also komplett tierleidfrei. 
                    












Das könnte man doch alles als Kaufargument auslegen, oder was meint ihr?
Ich jedenfalls habe mich dann mal ans ausprobieren gemacht. 



In den ersten zwei Wochen war ich absolut nicht begeistert. Innerhalb eines Tages waren meine Haare wieder fettig, daran abends die Haare zu waschen und morgens damit aus dem Haus zu gehen war nicht zu denken. Normalerweise wasche ich meine Haare alle zwei Tage zwei Mal hintereinander und bin damit immer gut gefahren. Jetzt musste ich zwangsweise jeden Morgen einmal die Haare waschen. Nach 14 Tagen war ich schrottgenervt und hätte die ganze Umstellung beinahe hingeschmissen.
Im Netz las ich, dass es normal sei, dass sich die Haare ja auch erst an das neue Shampoo so ohne alles gewöhnen müssten. Also ließ ich dem ganzen noch seine Zeit, denn eine angebrochene Shampooflasche will ich auch nicht so mir nichts dir nichts wegschmeißen.

Nach drei Wochen sah man dann wirklich eine Verbesserung (von nach einem Tag fettig zu nach 24 Stunden richtig fettig). Richtig glücklich war ich mit dem Shampoo aber trotzdem noch nicht, denn so fettige Haare hatte ich vorher auch nicht.
In Woche vier verschlug es mich zu meinem Friseur und einige Zentimeter meiner Haare verließen meinen Kopf. Jetzt sind sie nur noch knapp-unter-der-Schulter-lang.
Und seitdem habe ich keine Probleme mehr mit zu fettigen Haaren. Das Shampoo tut seinen Dienst und wenn mich nicht alles täuscht sind meine Haare tatsächlich weicher und längst nicht mehr so trocken.
Dass ich mit meinem kleinen Fläschchen nun 2 Monate hingekommen bin spricht zusätzlich für dieses Shampoo.

Mein Fazit ist also durchaus, wenn auch nicht durchweg, positiv und ich kann es euch nur ans Herz legen.

Dieser Post ist von mir persönlich geschrieben worden, ich habe das Shampoo selbst gekauft und selbst bezahlt und wurde auch nicht um meine persönliche Meinung gebeten sondern rücke ganz umsonst damit heraus ;)